T.Das Solus-Projekt hat angekündigt eine punktuelle Veröffentlichung seiner Linux-Distribution im Namen von Solus 1.2.1 Shannon. Die neue Version ist für Solus Project sehr wichtig, da es sich um die letzte Solus-Version handelt, die als Festkomma-Version geliefert wird. Nach Solus 1.2.1 übernimmt das Solus-Projekt das rollierende Release-Modell für seine Linux-Distribution.

Solus hat seinen standardmäßigen grafischen Desktop namens Budgie. Mit dem Solus 1.2.1 bietet die Linux-Distribution jedoch auch eine andere MATE-Variante als die reguläre. Solus Project hielt MATE (v1.16.0) für eine gute Wahl, da es eine weiche Ecke für Maschinen ohne Hardware hat. Also habe ich die MATE-Version in einer virtuellen Maschine getestet, um einen Blick auf das Betriebssystem zu werfen.

Solus-1.2.1-4 MATE

Das Solus-Projekt hat Anstrengungen unternommen, um den Status „Staatenlosigkeit“ gemäß dem Clear Linux-Projekt zu erreichen. Ein zustandsloses System kann ohne benutzerdefinierte Konfiguration betrieben werden (z. B. ein leeres Verzeichnis/etc für einen generischen Host).

Außerdem werden die Konfigurationsdateien des Betriebssystems, die Benutzerdaten und die Systemkonfiguration getrennt gehalten. Auf diese Weise kann ein Host so konfiguriert werden, dass er eine bestimmte Funktion ausführt, ohne das gesamte System in Konflikt zu bringen. Beispielsweise kann man alle administrativen Konfigurationsänderungen entfernen und am Ende einen Werksreset durchführen.

„Um dies zu ermöglichen, stellen wir sicher, dass unsere Pakete alle“ vernünftige Standardeinstellungen „haben und ohne Benutzerkonfiguration funktionieren“, heißt es in der Ankündigung.

Solus 1.2.1 MATE-Funktionen:

solus-1.2.1-1 Installation

Die Änderungen werden ab dem Zeitpunkt der Installation von Solus 1.2.1 sichtbar. Die Option zum Konfigurieren des Logical Volume Managers (LVM) und zum Aktivieren der Verschlüsselung wurde im Installationsprogramm für datenschutzbewusste Benutzer hinzugefügt.

Die Solus MATE-Edition enthält ein benutzerdefiniertes Benachrichtigungsthema, das Ähnlichkeiten mit dem auf dem Budgie-Desktop vorhandenen aufweist. Sie können auch entscheiden, wo die Benachrichtigungsleiste auf dem Desktop angezeigt wird und auf welchem ​​Monitor, falls Sie mehr als einen haben.

Solus 1.2.1 enthält Verbesserungen im Software Center. Das neueste Update bietet die Möglichkeit, die neuesten Dateien aus dem Solus-Repository automatisch zu indizieren. Die Aktualisierungsprüfung ist mit verschiedenen Funktionen ausgestattet, z. B. der automatischen Aktualisierungsprüfung, der Auswahl des Aktualisierungstyps und der Deaktivierung der Aktualisierungsprüfung über gemessene Verbindungen.

Solus-1.2.1-2 Software Center

Sie können auch entscheiden, wie oft die Updates installiert werden sollen. Mit dem Software Center können Sie auch auf ein Repository eines Drittanbieters zugreifen, in dem eine Reihe von Paketen wie verschiedene Chrome-Varianten, Skype, Slack, Spotify usw. gehostet werden.

Im Vergleich zu Solus 1.2.0.5 Update Das im letzten Monat veröffentlichte Solus 1.2.1-Update bietet umfangreiche Hardwarefunktionen. Der neueste stabile Linux-Kernel 4.8.2 wird sofort ausgeliefert.

Solus-1.2.1-3 Linux Kernel

Der Grafikabteilung wurde viel Aufmerksamkeit geschenkt. Der Solus 1.2.1 unterstützt jetzt GPUs auf der Basis der Pascal-Architektur mit dem NVIDIA GLX v370.28-Treiber. Außerdem unterstützt Solus jetzt die AMD Vulkan-Grafiktreiber.

Jetzt ist der Solus 1.2.1 mit Microsoft Surface 3 kompatibel und enthält den Intel Virtual Button-Treiber. Es wird verwendet, um die virtuellen Schaltflächen anzupassen, die auf Tablet-Geräten vorhanden sind, wenn sie von ihrem Dock getrennt werden und sich die Bildschirmausrichtung ändert.

Nach einer Neuinstallation der virtuellen Box behielt der Solus sein Erbe des schnellen Bootens bei und hielt die Ressourcen niedrig. Aus einem unbekannten Grund wurden die Gastzugaben nicht auf der virtuellen Maschine installiert. Aus diesem Grund sind die Bilder im Verhältnis 4: 3.

Von den zugewiesenen 2 GB RAM verbrauchte es im Ruhezustand etwa 450 Megabyte. Es enthält auch einen aktualisierten Satz von Hintergrundbildern, um Ihren Desktop zu dekorieren.

Um mehr über Solus 1.2.1 Shannon zu erfahren, besuchen Sie die Ankündigungsseite. Wenn Sie die Solus 1.2.1 Linux-Distribution ausprobieren möchten, können Sie zur Download-Seite.

Korrektur: Zuvor hatte der Artikel Sinn gemacht, dass die LVM- und Verschlüsselungsfunktionen im Installationsprogramm bereits vorhanden waren und in der Solus 1.2.1-Version vereinfacht wurden. Diese Funktionen wurden in dieser Version eingeführt. Der Text wurde für das gleiche bearbeitet.

Wenn Sie etwas hinzufügen möchten, teilen Sie uns dies in den Kommentaren unten mit.

Lesen Sie auch: Parrot Security 3.2 „CyberSloop“ Ethical Hacking Linux-Distribution zum Download verfügbar

This post is also available in: Spanisch Deutsch Vietnamesisch Italienisch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here